Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Nebeninhalt springenZur Suche springen

Institutionen

Die Bonner Wissenschaftsnacht ist ein Projekt der Wissenschaftsregion Bonn.

Die Stadt Bonn, der Rhein-Sieg-Kreis und der Kreis Ahrweiler finanzieren die Wissenschaftsnacht, die gemeinsam mit der Universität Bonn organisiert wird.

Partner & Ausstellende der Wissenschaftsnacht 2022

Bei der Bonner Wissenschaftsnacht präsentieren Hochschulen, Forschungsinstitutionen und wissenschaftliche Einrichtungen aus der Wissenschaftsregion Bonn wieder Spannendes und Interessantes aus Wissenschaft und Forschung.

Auch bei der 13. Bonner Wissenschaftsnacht sind wieder viele dabei, in der folgenden Liste – die kontinuierlich ergänzt wird – stellen wir die Teilnehmer kurz vor:

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Gesellschaft zukunftsfähig gestalten – unter diesem Leitgedanken fördert die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft die fachliche und persönliche Bildung des ganzen Menschen. Im Miteinander von Kunst und Wissenschaft setzt die Hochschule Impulse und öffnet Räume für nachhaltige gesellschaftliche Transformation.

Die staatlich anerkannte Kunsthochschule hat zwei Standorte in Alfter an der Stadtgrenze zu Bonn und ein Studienzentrum in Mannheim.

Sie bietet Studiengänge aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Schauspiel, Eurythmie, Kunsttherapie, Pädagogik, Betriebswirtschaftslehre und Philosophie an, ihr Fachbereich Bildungswissenschaft besitzt das Promotionsrecht.

Derzeit sind rund 1.900 Studierende eingeschrieben, alle Abschlüsse sind staatlich anerkannt.

www.alanus.edu

Die Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, Wissen und Kompetenzen für eine nachhaltige Entwicklung zu stärken. Sechs etablierte Bonner Institutionen stehen hinter diesem Verbund: BICC (Bonn International Centre for Conflict Studies), das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS), das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS) sowie die Universität Bonn mit ihrem Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF).

bonnalliance


Das Bonn International Centre for Conflict Studies (BICC) wurde 1994 mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) gegründet und befasst sich mit globalen Themen der Friedens- und Konfliktforschung. Als außeruniversitärer Think Tank mit einem internationalen Mitarbeitendenstab forscht das Zentrum anwendungsorientiert und transdisziplinär; auf dieser Grundlage leistet es Politikberatung sowie Beiträge zu öffentlichen Debatten. Für eine globale Nachhaltigkeit sind Schaffung und Bewahrung von Frieden zwingende Voraussetzung; das „Leaving no one behind“-Credo der UN Agenda 2030 braucht auch Lösungen für Menschen in Konflikt- und Krisensituationen.

Bonn International Centre for Conflict Studies (BICC)


Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) mit Sitz in der UN-Stadt Bonn zählt weltweit zu den führenden Think Tanks und Forschungseinrichtungen zu Fragen globaler Entwicklung und internationaler Kooperation. Das interdisziplinär ausgerichtete Institut vereint Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE bildet eine Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis und befasst sich verstärkt mit Governance-Fragen, die für die Umsetzung von Nachhaltigkeit maßgeblich sind.

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik


Das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS) ist der akademische Arm der Vereinten Nationen und fungiert als globaler Think Tank. Die Mission des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU-EHS) besteht in der Durchführung von Spitzenforschung zu Risiken und Anpassungen im Zusammenhang mit Umweltgefahren und globalem Wandel. Das Institut forscht zur Reduzierung dieser Risiken, wobei das Zusammenspiel von Umwelt und gesellschaftlichen Faktoren berücksichtigt wird. Die Mensch-Umwelt-Beziehung ist entscheidend für die Nachhaltigkeitsforschung.

Institute for Enviroment and Human Security


Die Exzellenzuniversität Bonn zählt zu den größten traditionsreichen und forschungsstärksten Universitäten in Deutschland. Disziplinenübergreifende Wissenschaft ist der Universität ein besonderes Anliegen, um grundlegende Beiträge zu wichtigen wissenschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu leisten. Entlang von sechs transdisziplinären Forschungsbereichen ist ein reichhaltiges Themenspektrum von Modellierung und Materie über Leben und Gesundheit bis hin zu Beiträgen zu einer nachhaltigen Zukunft organisiert.

Universität Bonn

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) | Rheinland Studie

Bei Nachhaltigkeit denken wir meist an Konsum, an das Klima oder an den Planeten. Aber was ist mit unserem eigenen Körper und unserer Gesundheit? Wie bleiben wir nachhaltig gesund? Werden die Grundlagen für ein gesundes Altern schon Jahre vorher gelegt? Und was können wir selbst dafür tun? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die Rheinland Studie – eine großangelegte Gesundheitsstudie des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE).

Im Pavillon des DZNE können ausgewählte Untersuchungen der Rheinland Studie, an der bis zu 20.000 Teilnehmende aus Bonn mitmachen sollen, ausprobiert werden. Außerdem gibt es Informationen zum DZNE, dessen Hauptsitz auf dem Venusberg zu den modernsten Forschungsgebäuden in Deutschland zählt.

www.rheinland-studie.de

www.dzne.de

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) – Projektträger Luftfahrtforschung

Als der Projektträger für Luftfahrtforschung in Deutschland sind wir der zentrale Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Ministerien im Bereich der Luftfahrt. Wir sind eine eigenständige Einrichtung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und mit der Betreuung von Luftfahrtforschungsprogrammen beauftragt.

Wir unterstützen dabei

  • das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) bei der Umsetzung des Luftfahrtforschungsprogramms des Bundes.
  • die Länder Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Niedersachsen, die mit eigenen Förderprogrammen das Bundesprogramm ergänzen.
  • mit einem Team „KMU Beratung Luftfahrt“ durch ein spezifisches Veranstaltungs- und Beratungsangebot für KMU und Start-Ups.
  • als nationale Kontaktstelle KEM Luftfahrt die Netzwerkbildung im europäischen Rahmenprogramm.

www.dlr.de

Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt – Projektträger (DLR-PT)

Mit 1.000 Mitarbeitenden macht sich der DLR Projektträger (DLR-PT) für die Zukunft stark. Für Bundes- und Landesministerien, die Europäische Kommission und andere Auftraggeber analysiert er Trends, entwirft und managt Förderprogramme und sorgt für Wissenstransfer.

Das Themenfeld des DLR-PT reicht von Umwelt und Nachhaltigkeit über Gesundheit, Bildung, Gesellschaft und Technologie bis hin zu internationaler Zusammenarbeit. Dazu betreibt er diverse Kontaktstellen, etwa zum Weltklimarat.

projekttraeger.dlr.de

Europäisches Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF)

ECMWF ist eine zwischenstaatliche Organisation, die am 1. November 1975 mit der Hauptaufgabe gegründet wurde, die Wetterwissenschaft voranzutreiben und die numerische Wettervorhersage zu verbessern. Das Zentrum hat 23 Mitgliedsstaaten und 12 kooperierende Staaten. Es ist sowohl ein Forschungsinstitut als auch ein rund um die Uhr einsatzbereiter Dienst, der globale numerische Wettervorhersagen und andere Daten für seine Mitglieder und die kooperierenden Staaten sowie die breitere Öffentlichkeit erstellt.

Das EZMW hat in enger Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedstaaten eine einzigartige digitale Vorhersagemethodik und -infrastruktur entwickelt, die sich auch auf andere Aspekte des Erdsystems wie Wetter, Überschwemmungen, Dürre, Waldbrände und Luftqualität erstreckt. Außerdem leitet es den Copernicus Climate Change und Atmosphere Monitoring Services. In jüngster Zeit beteiligt sich das EZMW an einer ehrgeizigen Initiative der Europäischen Union zur Erstellung digitaler Zwillinge der Erde.

Ab 2021 hat das ECMWF ein neues Büro in Bonn.

www.ecmwf.int

Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Das Fraunhofer FHR ist eines der führenden und größten europäischen Forschungsinstitute auf dem Gebiet der Hochfrequenz- und Radartechnik. Für seine Partner entwickelt das Institut maßgeschneiderte Konzepte, Verfahren und Systeme für elektromagnetische Sensorik vom Mikrowellen- bis in den unteren Terrahertzbereich.

Kernthema der Forschungsarbeiten am Fraunhofer FHR sind Sensoren für präziseste Abstands- oder Positionsbestimmung sowie bildgebende Systeme mit Auflösungen bis zu 3,75 mm. Das Anwendungsspektrum dieser Geräte reicht von Systemen für Aufklärung, Überwachung und Schutz bis hin zu echtzeitfähigen Sensoren für Verkehr und Navigation sowie Qualitätssicherung und zerstörungsfreies Prüfen.

Dabei zeichnen sich die Systeme des Fraunhofer FHR durch Zuverlässigkeit und Robustheit aus: Radar- und Millimeterwellensensoren eignen sich auch unter rauen Umweltbedingungen für anspruchsvolle Aufgaben. Sie arbeiten bei hohen Temperaturen, Vibrationen oder Null-Sicht-Bedingungen aufgrund von Rauch, Dampf oder Nebel.

Radar und artverwandte Hochfrequenzsysteme sind damit auch Schlüsseltechnologien für Verteidigung und Sicherheit. Hier unterstützt das Institut das Bundesministerium für Verteidigung (BMVg) seit der Institutsgründung 1957.

www.fhr.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Als Partner für Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge entwickelt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT seit knapp 40 Jahren IT-Lösungen, die auf Menschen zugeschnitten sind und sich nahtlos in Unternehmensprozesse einfügen.

Als Innovationstreiber bietet es nicht nur Orientierung, sondern gestaltet auch den digitalen Wandel in Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft.

www.fit.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Die Kompetenzplattform KI.NRW baut Nordrhein-Westfalen zu einem bundesweit führenden Standort für angewandte Künstliche Intelligenz (KI) aus und etabliert das Land in internationalen Netzwerken. Als zentrale Landes-Dachorganisation für Künstliche Intelligenz unterstützt KI.NRW den Transfer von KI aus der Spitzenforschung in die Wirtschaft und gibt Impulse für den gesellschaftlichen Dialog. KI.NRW wird gefördert durch die Landesministerien MWIDE und MKW und geleitet vom Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin.

www.ki.nrw

Als Teil der größten Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa ist das Fraunhofer IAIS eines der führenden Wissenschaftsinstitute auf den Gebieten Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Big Data in Deutschland und Europa. Mit seinen mehr als 300 Mitarbeitenden unterstützt das Institut Unternehmen bei der Optimierung von Produkten, Dienstleistungen, Prozessen und Strukturen sowie bei der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle. Damit gestaltet das Fraunhofer IAIS die digitale Transformation unserer Arbeits- und Lebenswelt.

www.iais.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI ist Partner der Wirtschaft in den Bereichen Computational Science und Optimierung sowie für Informationsextraktion aus großen Datenbeständen.

Das Institut modelliert und optimiert industrielle Anwendungen, entwickelt Software und Services für Produktentwurf, Prozessentwicklung und Produktion, und bietet Berechnungen auf Hochleistungscomputern.

Ziel dabei sind kürzere Entwicklungszeiten, kostengünstigere Experimente und optimierte Verfahrensabläufe.

www.scai.fraunhofer.de

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS)

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS), gegründet am 1. Januar 1995, ist eine dynamische und forschungsstarke Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Mitten in einer attraktiven Wachstumsregion gelegen, bietet sie 9500 Studierenden an den Standorten Sankt Augustin, Rheinbach und Hennef ideale Möglichkeiten zum Lernen und Forschen.

In fünf Fachbereichen können Studierende unter insgesamt 21 Bachelor- und 18 Masterstudiengängen wählen. Außerdem verfügt die H-BRS über 17 Forschungsinstitute.

www.h-brs.de

Hochschule Koblenz/RheinAhrCampus Remagen

Der RheinAhrCampus Remagen an der Hochschule Koblenz hat mit seinen mathematischen, technischen und betriebswirtschaftlichen Studiengängen einen starken Anwendungsbezug zum auf Thema der Gesundheitsswirtschaft und Medizin.

Der Vortragende Dr. Maik Kschischo leitet den Studiengang Biomathematik, bei dem die Analyse und Modellierung biomedizinischer Daten im Vordergrund steht.

Dabei entwickeln wir sowohl statistische Methoden als auch Methoden der Künstlichen Intelligenz, was sich in unseren Forschungsprojekten widerspiegelt und auch ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung in der Biomathematik ist.

www.hs-koblenz.de/rac/index

Institut für qualifizierende Innovationsforschung und -beratung GmbH (IQIB Gmbh)

Das IQIB – Institut für qualifizierende Innovationsforschung und -beratung GmbH unterstützt seine Kunden dabei, Forschungs- und Innovationstrends frühzeitig zu identifizieren und strategische Ziele daraus abzuleiten.

Mit seinem breiten, wissenschaftlich fundierten Methodenportfo-lio entwi¬ckelt IQIB Technik-, Innovations- und Systemanalysen sowie fundierte Handlungskonzepte, um die zunehmend komplexen Innovationsprozesse zielgerichtet zu gestalten.

Als Tochterunternehmen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) bietet IQIB seinen Kun-den aus Politik, Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft spezialisierte Forschungs-, Schulungs-, Evaluierungs- und Beratungsleistungen.

www.iqib.de

Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels, Museum Koenig Bonn

Das Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels widmet sich der Erforschung der biologischen Vielfalt und ihrer Veränderung. Um das derzeitige Massensterben von Flora und Fauna besser zu verstehen, suchen Forschende nach Zusammenhängen und Ursachen von – häufig – menschengemachten Veränderungen.

Das Ziel ist, Lösungen für den Erhalt von Ökosystemen und Arten zu entwickeln, um die Grundlage jetzigen Lebens zu erhalten.

https://leibniz-lib.de/

MPI für Neurobiologie des Verhaltens – caesar (MPINB)

Über das MPINB

Das MPI für Neurobiologie des Verhaltens – caesar (MPINB) in Bonn betreibt Grundlagenforschung im Bereich der Neuroethologie. Das internationale Forscherteam untersucht, wie durch die kollektive Aktivität vielzähliger Nervenzellen tierisches Verhalten in seiner ganzen Bandbreite entsteht.

Die interdisziplinäre Forschung reicht von der Darstellung neuronaler Schaltkreise auf Nano-Ebene bis zur Analyse neuronaler Aktivität bei einem sich frei bewegenden und sich natürlich verhaltenden Tier.

Das MPINB arbeitet eng mit der Universität Bonn und anderen Forschungsinstituten der Region zusammen und bildet die nächste Forschergeneration aus, unter anderem in einer gemeinsamen Graduiertenschule.

About the MPINB

The MPI for Neurobiology of Behavior – caesar (MPINB) in Bonn focuses on basic research in neuroethology. The international team of researchers at the institute study how the collective activity of vast numbers of neurons gives rise to the plethora of animal behaviors.

The interdisciplinary research spans from imaging neural circuits at the nanoscale to analyzing neural activity in a freely moving and naturally behaving animal. The MPINB works closely with the University of Bonn and other local research institutes to train the next generation of young scientists in a joint graduate school. https://mpinb.mpg.de

https://mpinb.mpg.de

Universität Bonn

Die Exzellenzuniversität Bonn ist in vielen Themen in der Nachhaltigkeitsforschung stark aufgestellt. Der Transdisziplinäre Forschungsbereich (TRA) „Sustainable Futures“ vernetzt und fördert Forschende aus unterschiedlichen Disziplinen und Fakultäten, um gemeinsam institutionelle, wissenschafts- und technologiebasierte Innovation zur Nachhaltigkeit zu erforschen.


Bioeconomy Science Center (BioSC)

Die Universitäten Aachen, Düsseldorf und Bonn und das Forschungszentrum Jülich bieten herausragende Forschung in der Bioökonomie. Der BioSC vollzieht multidisziplinäre Projekte, in denen Natur-, Agrar- und Ingenieurwissenschaften auf Augenhöhe mit Wirtschafts- und Sozialwissenschaften arbeiten (www.biosc.de). Die Strukturwandelinitiative BioökonomieREVIER engagiert sich für wirtschaftsnahe Forschung in den Themenfeldern Innovative Landwirtschaft, Biotechnologie & Kunststofftechnik und Integrierte Bioraffinerie (www.BiooekonomieREVIER.de). Transform2Bio ist ebenfalls Teil des NRW-Strategieprojekts BioSC und gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft von NRW.

https://www.biosc.de/transform2bio


Global Health / Universitätsklinikum Bonn

Die Sektion Global Health ist am Universitätsklinikum Bonn angesiedelt. Zu den Hauptaufgaben der Sektion gehört die Forschung und praxisrelevante Auseinandersetzung mit Gesundheitsfragen in einer globalen Perspektive. Die Sektion beherbergt die Stiftungsprofessur „Globale Gesundheit – soziale und kulturelle Aspekte“ und verschiedene Arbeitgruppen

www.ukbonn.de/ihph/bereiche/globalhealth/forschung/


Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES)

Der Forschungsbereich „Nachwachsende Rohstoffe“, am Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn, beschäftigt sich mit aktuellen und zukunftsorientierten Fragestellungen rund um nachwachsende Rohstoffe. Die enge Verzahnung verschiedener Forschungsgebiete und der rasche Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis sind die Stärken des Forschungsbereiches

www.nawaro.uni-bonn.de


Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften (IEL)

Das Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften (IEL) beschäftigt sich mit der Entwicklung pflanzenbasierter Lebensmittel für eine nachhaltige und gesundheitsfördernde Ernährung. Es erforscht pflanzlichen Proteinzutaten für alternative Lebensmittel (NewFoodSystems) und führt verschiedene Studien zur pflanzenbasierten Ernährung durch (COPLANT & Interventionsstudien).

https://newfoodsystems.de/projekte/nachhaltige-proteinzutaten


PhenoRob - Technologies for Sustainable Crop Production

Der Exzellenzcluster PhenoRob – Robotik und Phänotypisierung für Nachhaltige Nutzpflanzenproduktion ist der einzige agrarwissenschaftliche Exzellenzcluster in Deutschland und wird in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich durchgeführt.

Das Ziel von PhenoRob ist es, wichtige Schritte in Richtung einer produktiveren, ressourcen-effizienteren und nachhaltigeren Nutzpflanzenproduktion zu ermöglichen.

Das bedeutet, den ökologischen Fußabdruck der Pflanzenproduktion zu verringern, die Qualität von Boden und Ackerland zu erhalten und die besten Wege zur Einführung neuer Technologien aufzuzeigen.

Mehr Informationen gibt es auf der PhenoRob Webseite: www.phenorob.de


Sonderforschungsbereich 1502 DETECT der Landwirtschaftlichen Fakultät

Der Sonderforschungsbereich 1502 (Regionaler Klimawandel: Die Rolle von Landnutzung und Wassermanagement (englisch: „Disentangling the Role of Land Use and Water Management“ (DETECT))) untersucht den Einfluss des durch den Menschen ausgelösten Landnutzungswandel sowie Wassermanagement auf das regionale Klima. Ziel ist es ein Modellsystem zu entwickeln, dass in der Lage ist, die sich immer stärker ändernden Trends aus Niederschlag und Verdunstung (Überschwemmungen in einigen Regionen und Dürren in anderen) adäquat zu repräsentieren, um Kriterien für eine nachhaltige Land- und Wassernutzung abzuleiten. Das Institut für Geodäsie und Geoinformation (IGG) der Universität Bonn ist eng mit DETECT verbunden.

https://www.lf.uni-bonn.de/de/forschung/sfb-detect


Sonderforschungsbereich "Future Rural Africa"

Im SFB „Future Rural Africa“ untersuchen Wissenschaftler*innen der Universitäten Bonn und Köln, dem Bonn International Center for Conflict Studies (BICC) und dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), gemeinsam, wie Zukunft im ländlichen Afrika gestaltet wird.


Transdisciplinary Research Areas (TRA)

Innovationsräume in Forschung und Lehre – das sind die Transdisziplinären Forschungsbereiche (Transdisciplinary Research Areas, TRAs) der Universität Bonn. In den TRAs forschen Spitzenkräfte über Fakultätsgrenzen hinweg gemeinsam an zentralen wissenschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Zukunftsthemen. Die TRA „Nachhaltige Zukunft“ erforscht institutionelle, wissenschafts- und technologiebasierte Innovationen zum Thema Nachhaltigkeit.


Welthungerhilfe (WHH)

Die Welthungerhilfe (WHH) ist eine private Organisation und eine der größten NGOs in Deutschland und ist international in 36 Ländern vertreten. Das Ziel der Organisation ist die Beseitigung des weltweiten Hungers. Darüber hinaus setzt sich WHH dafür ein, dass alle Menschen ein selbstbestimmtes Leben in Würde führen können und strebt weltweit nach mehr Gerechtigkeit.

www.welthungerhilfe.de


Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF)

Das Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) ein internationales und transdisziplinär ausgerichtetes wissenschaftliches Forschungsinstitut der Universität Bonn. Das ZEF fördert eine Stärkung und Vernetzung der internationalen Entwicklungsforschung in Deutschland, Europa und in Entwicklungsländern.

Deshalb kooperiert das ZEF eng mit internationalen Wissenschaftlern und mit Experten aus der Entwicklungspolitik.

https://www.zef.de

Wissenschaftsladen Bonn (WILA Bonn)

Es sind zentrale gesellschaftliche Herausforderungen, wie die Energiewende, die Globalisierung oder eine nachhaltige Stadtentwicklung, mit denen wir uns in unserer täglichen Arbeit als Wissenschaftsladen (WILA) Bonn beschäftigen. Solche Herausforderungen lassen sich nur meistern, wenn verschiedene Fachdisziplinen in der Wissenschaft sie zu ihrem gemeinsamen Thema machen, und Bürger*innen auch komplexe Sachverhalte so gut nachvollziehen können, dass sie in der Lage sind, entsprechend zu handeln.

An dieser Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Bürger*innen setzen wir an. Als gemeinnütziger Verein arbeitet der WILA Bonn kostendeckend, aber nicht gewinnorientiert. Unsere Arbeit gliedert sich in folgende drei Bereiche: l Projekte l WILA Arbeitsmarkt l WILA Bildungszentrum.

Darüber hinaus sind wir Träger des Naturerlebnisgeländes „Grüne Spielstadt“ in Bonn-Dransdorf und des benachbarten „Internationalen Gartens“ Viele verschiedene Themen und ein gemeinsamer Leitgedanke: So lässt sich unsere Tätigkeit in regionalen, bundesweiten und internationalen Projekten am besten beschreiben.

Wir arbeiten unter anderem in folgenden Bereichen:

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Berufsorientierung
  • Nachhaltige Stadtentwicklung
  • Bürgerwissenschaft

www.wilabonn.de

Die Liste der Teilnehmer wird kontinuierlich ergänzt. Vorbeischauen lohnt sich!